Erbrecht

Wer erbt im Todesfall

Gesetzliche Erben können immer nur Verwandte und Ehegatten sein. In erster Linie erben die Ehegatten und die Kinder. Nur wenn keine Kinder vorhanden sind, können entferntere Verwandte erben.


Was erbt ein Ehegatte

Neben Kindern erbt ein Ehegatte ein Viertel des Nachlasses. Zusätzlich erhält ein Ehegatte im Fall des gesetzlichen Güterstandes ein weiteres Viertel als pauschalen Zugewinnausgleich, insgesamt dann also die Hälfte.


Der Pflichtteilsanspruch

Ist ein Kind, ein Ehegatte oder ein Elternteil von seinem gesetzlichen Erbteil von dem Erblasser ausgeschlossen, erhält er trotzdem etwas, nämlich den Pflichtteil. Dieser besteht in der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.


Der Erbschein

Sie benötigen einen Erbschein, um sich als berechtigter Erbe ausweisen zu können. Wenn Sie z.B. über ein Konto des Verstorbenen verfügen wollen, wird die Bank dies oft nur bei Vorlage eines Erbscheines zulassen. Der Erbschein wird auch bei Umschreibungen im Grundbuchamt erforderlich.


Schulden des Erblasser

Der Erbe haftet für alle Schulden, die der Verstorbene hinterlassen hat. Die Haftung kann durch Ausschlagung des Erbes vermieden werden.


Die Erbschaft ausschlagen

Die Ausschlagung der Erbschaft muss innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnis vom Anfall der Erbschaft gegenüber dem Nachlassgericht erklärt werden.